Diagnostik von Gerinnungsstörungen

Sie befinden sich hier:

Diagnostik

Zufällig präoperativ aufgefallene Veränderungen der Blutgerinnung

Häufig werden zufällig, z.B. im Rahmen einer Blutentnahme vor einem geplanten operativen Eingriff, auffällige Gerinnungswerte nachgewiesen. In den meisten Fällen liegt dann keine Gerinnungssstörung vor, die auffälligen Werte müssen aber weiter abgeklärt werden.

Wir sind gerne bereit, die Laborwerte mit Ihren betreuenden Ärzten telefonisch zu besprechen oder einen Vorstellungstermin in unserer Ambulanz zur weiteren Abklärung anzubieten. Des Weiteren stehen wir für Fragen auch zum möglichen perioperativen Vorgehen jederzeit zur Verfügung und bieten bei dringlichen operativen Eingriffen auch kurzfristige Termine an.


Abklärung einer Blutungsneigung oder Familienuntersuchung
Wenn eine Blutungsneigung (z.B. Nachblutung nach Operationen, verstärkte Blutung, Hämatomneigung, nicht anders erklärliches Nasenbluten, ...) oder eine familiäre Belastung (z.B. Willebrand-Syndrom) vorliegt, empfehlen wir eine weitere Abklärung in unserer Gerinnungsambulanz. Wenn Ergebnisse aus Voruntersuchungen oder von anderen Familienmitgliedern vorliegen, bitten wir Sie, diese bei Vorstellung hier mitzubringen.

Die Abklärung in unserer Ambulanz erfolgt nur nach Terminvereinbarung. Für dringende Fälle ist eine kurzfristige Vorstellung möglich. In Notfällen ist eine sofortige Vorstellung über unsere Rettungsstelle möglich.