Kinderonkologie Abteilungslogo

Pädagogische Betreuung

Das Pädagogische Team kümmert sich um die Betreuung der Kinder und Jugendlichen während des Klinikaufenthalts. Eine Erzieherin bietet Beschäftigungsangebote für alle Altersklassen an und die Lehrer der Krankenhausschule kümmern sich um die Fortsetzung der schulischen Ausbildung.

Sie befinden sich hier:

Pädagogen - Erzieherinnen

Petra Dahnke betreut als Erzieherin Kinder und Jugendliche an Krebs erkrankte Kinder und Jugendliche während ihrer Behandlung auf der Station 30i und in der Tagesklinik T23. Vormittags können die Patienten ihre Wartezeiten in der Tagesklinik durch Spielen oder Basteln überbrücken. Nachmittags sorgt Frau Dahnke auf der Station 30i für kreative und spielerische Angebote.

Der pädagogische Ansatz steht bei der Betreuung nicht im Vordergrund - die Eltern bleiben die wichtigsten Bezugspersonen der schwerstkranken Patienten.

Die wichtigste Aufgabe besteht in der Unterstützung, Ablenkung und Beschäftigung der Kinder und Jugendlichen. Durch eine kontinuierliche Begleitung wird für die Kinder und Jugendlichen ein vertrautes Umfeld geschaffen. Gleichzeitig wird ein angstfreies Wiedersehen vor und nach ärztlicher Behandlung ermöglicht.

Das Spielen und die kreative Betätigung mit verschiedenen Materialien sind sehr wichtig für unsere Patienten und werden bevorzugt angeboten. Einen ganz besonderen Stellenwert in der Patientenbegleitung nehmen unsere Mutperlen ein: Diese spiegeln den Ablauf der Therapie wieder und helfen schwierige Situationen durch zu stehen.

Patienten, die in einem Isolierzimmer betreut werden, erhalten bei Wunsch und Bedarf spielerische und kreative Angebote im Zimmer. In Absprache mit den Eltern wird eine individuelle Betreuung gewährleitet. Das trifft besonders bei notwendiger Abwesenheit der Eltern zu.

Freude und Ablenkung finden unsere Kinder und Jugendlichen auch bei der Durchführung von Festen, monatlichen Kinoabenden, Märchenstunde, Leseprojekt und anderen geplanten Höhepunkten.

Claudia Heermann (Erzieherin) betreut die Kinder und Jugendlichen, die sich zu einer Stammzelltransplantation auf der Station 39i aufhalten. Da diese Patienten ihre Einzelzimmer für einen längeren Zeitraum  nicht verlassen dürfen, werden individuelle Beschäftigungsmöglichkeiten für die einzelnen Patienten angeboten.

 

 

Schule

Kliniklehrer
Kliniklehrer

Unser Unterricht auf den onkologischen Kinderstationen der Charité, den Stationen 30i, 39 und der Tagesklinik soll trotz Krankheit ein Lernen mit Erfolg und die Erhaltung schulischer Leistungsbereitschaft ermöglichen. So leisten wir, wenn von den Schülern und ihren Eltern gewünscht, vielfältige Unterstützung:

  • Wir unterrichten Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 13 in den Kernfächern.
  • Wir versuchen für unsere kranken Kinder und Jugendlichen den Anschluss an ihre Schulausbildung zu erhalten, arbeiten versäumten Unterrichtsstoff auf und vermitteln spezifische Lerntechniken.
  • Es wird im Regelfall eine schulische Versorgung entsprechend den Inhalten des Heimatschulunterrichtes angeboten. Die Festlegung des konkreten Unterrichtsbedarfs erfolgt individuell und in Absprache mit der jeweiligen Heimatschule.
  • Wir strukturieren den Tag durch festgelegte Unterrichtszeiten, versuchen durch Unterricht von der Krankheit abzulenken und erhalten den Kindern und Jugendlichen damit ein Stück Normalität.
  • Wir fördern die Kommunikation (brieflich, medial, virtuell) mit der Heimatschule und wollen so der sozialen Isolation unserer kranken Schülerinnen und Schüler entgegenwirken.
  • Wenn erforderlich gehen die Kliniklehrer in die Heimatschulen um persönlichen Kontakt zu ermöglichen und falsche Vorstellungen der Lehrer und der Klassenkameraden zu vermeiden.
  • Wir erstellen Berichte für die Heimatschulen und helfen ihnen bei der Zeugniserstellung
  • Wir geben Empfehlungen bei der Auswahl von Förderprogrammen.
  • Wir bieten Hilfen zur Wiedereingliederung in das gewohnte Umfeld.


Der Unterricht auf den onkologischen Kinderstationen wird überwiegend als Einzelunterricht und gelegentlich in kleinen Gruppen erteilt. Nach Absprache und der täglichen Aktualisierung findet der Unterricht in der Regel in der Zeit von 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr statt. Eine Unterrichtsstunde dauert 50 Minuten, wird aber entsprechend der Tagesverfassung und der Belastbarkeit des Patienten modifiziert, ebenso die Anzahl der Stunden pro Tag. Da die Stationen über keine eigenen Unterrichtsräume verfügen und die Art und Vielfalt der Therapie nur selten das Schulgebäude zulässt, muss Schule vorwiegend die Orte, an denen die Schüler ihre Therapie erhalten, nutzen. Für den Unterricht sind Frau Kießling, Frau Kaiser, Frau Koppe und Herr Zimmermann zuständig.

Erzieherinnen

Petra Dahnke

Erzieherin

Konterfei_Frau_155x200.jpg