Kinderonkologie: Gruppenfoto der AG Schulter

AG Prof. Johannes Schulte

Der Schwerpunkt der Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Johannes Schulte in der Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Onkologie und Hämatologie liegt in der Entwicklung zielgerichteter und personalisierter Behandlungsstrategien und neuartiger Therapiekonzepte für Patienten und Patientinnen mit Neuroblastom und anderen Tumorerkrankungen im Kindesalter.

Sie befinden sich hier:

Die Forschung der AG Schulte

In der AG Schulte der Forschungsabteilung der Klinik für Pädiatrie m.S. Onkologie und Hämatologie wird das Verständnis der Pathogenese und der Tumorbiologie als Grundlage jeder rationalen Therapie gesehen. Durch die Untersuchung von primären und rezidivierenden Tumoren sowie von Tumormodellsystemen wollen wir Schlüsselfaktoren der Tumorpathogenese, der Tumorprogression und der Tumorevolution identifizieren. Ein besonderer Fokus liegt hier auf  der Rolle der Epigenetik und nicht-kodierenden RNAs in diesen Prozessen. Die Forschungsstrategie unseres interdisziplinären Teams umfasst Multi-"Omics" und "wet lab" Ansätze. Konzepte, die in Hochdurchsatz-Analysen identifiziert wurden, werden funktionell in vitro und in vivo validiert. Dazu verwenden wir Zellkulturmodelle, patientenspezifische Tumor-Xenografts (PDX) in immundefizienten Mäusen und gentechnisch veränderte Mausmodelle (GEMMs).

Im Zusammenschluss mit Kooperationspartnern aus Industrie und Forschung beteiligen wir uns an der Entwicklung neuartiger Substanzen für identifizierte Krankheits-assoziierte Zielstrukturen. Unser Ziel ist die Identifikation von molekularen Ansatzpunkten von klinischer und therapeutischer Relevanz. Als integraler Bestandteil im Klinik- und Forschungsnetzwerk der Charité Universitätsmedizin Berlin sind wir in der Lage, frühe klinische Studien sowohl zu initiieren als auch durchzuführen. Bei Verfügbarkeit spezifischer pharmakologischer Substanzen bieten wir dafür eine präklinische Plattform durch i) die Simulation der  therapeutischen Intervention im Mausmodell, ii) die Identifikation prädiktiver und pharmakodynamischer Biomarker, iii) die Empfehlung potentiell wirksamer Kombinationstherapien, und iv) die Analyse möglicher Resistenzmechanismen.

An folgenden Forschungsprojekten arbeitet die AG Schulte aktuell:

  • zirkuläre RNAs und ihre Bedeutung im Neuroblastom,
  • der Hippo-YAP-Signalweg und seine Rolle im Neuroblastom,
  • Charakterisierung von Schlüsselmechanismen in der Neuroblastom-Pathogenese durch Next-Gen-Sequenzierungsansätze,
  • MCPH-Gene und ihre Rolle in embryonalen Tumoren,
  • neue Methoden zur Detektion minimaler Resterkrankung (MRD) zur Optimierung der Neuroblastom-Diagnostik
  • Entwicklung neuer Mausmodelle embryonaler Tumoren

Die wichtigsten Publikationen der AG Schulte der letzten Jahre

(Für ein vollständige Publikationsliste, bitte hier klicken)

Henssen A.G., Althoff K, Odersky A, Beckers A, Koche R, Speleman F, Schaefer S, Bell E, Nortmeyer M, Westermann F, De Preter K, Florin A, Heukamp L, Spruessel A, Astrahanseff K, Lindner S, Solomentsew N, Schramm A, Astorgues-Xerri L, Riveiro ME, Eggert A, Cvitkovic E. Schulte JH. Targeting MYCN-driven transcription by BET-bromodomain inhibition. Clin Cancer Res. 2015 Dec 2. Pubmed

Peifer M, Hertwig F, Roels F, Dreidax D, Gartlgruber M, Menon R, Krämer A, Roncaioli JL, Sand F, Heuckmann JM, Ikram F, Schmidt R, Ackermann S, Engesser A, Kahlert Y, Vogel W, Altmüller J, Nürnberg P, Thierry-Mieg J, Thierry-Mieg D, Mariappan A, Heynck S, Mariotti E, Henrich KO, Gloeckner C, Bosco G, Leuschner I, Schweiger MR, Savelyeva L, Watkins SC, Shao C, Bell E, Höfer T, Achter V, Lang U, Theissen J, Volland R, Saadati M, Eggert A, de Wilde B, Berthold F, Peng Z, Zhao C, Shi L, Ortmann M, Büttner R, Perner S, Hero B, Schramm A, Schulte JH, Herrmann C, O'Sullivan RJ, Westermann F, Thomas RK, Fischer M. Telomerase activation by genomic rearrangements in high-risk neuroblastoma. Nature. 2015 Oct 29;526(7575):700-4. Pubmed

Eleveld TF, Oldridge DA, Bernard V, Koster J, Daage LC, Diskin SJ, Schild L, Bentahar NB, Bellini A, Chicard M, Lapouble E, Combaret V, Legoix-Né P, Michon J, Pugh TJ, Hart LS, Rader J, Attiyeh EF, Wei JS, Zhang S, Naranjo A, Gastier-Foster JM, Hogarty MD, Asgharzadeh S, Smith MA, Guidry Auvil JM, Watkins TB, Zwijnenburg DA, Ebus ME, van Sluis P, Hakkert A, van Wezel E, van der Schoot CE, Westerhout EM, Schulte JH, Tytgat GA, Dolman ME, Janoueix-Lerosey I, Gerhard DS, Caron HN, Delattre O, Khan J, Versteeg R, Schleiermacher G, Molenaar JJ, Maris JM. Relapsed neuroblastomas show frequent RAS-MAPK pathway mutations. Nat Genet. 2015 Aug;47(8):864-71. Pubmed

Schramm A, Köster J, Assenov Y, Althoff K, Peifer M, Mahlow E, Odersky A, Beisser D, Ernst C, Henssen A.G., Stephan H, Schröder C, Heukamp L, Engesser A, Kahlert Y, Theissen J, Hero B, Roels F, Altmüller J, Nürnberg P, Astrahantseff K, Gloeckner C, De Preter K, Plass C, Lee S, Lode HN, Henrich KO, Gartlgruber M, Speleman F, Schmezer P, Westermann F, Rahmann S, Fischer M, Eggert A, Schulte JH. Mutational dynamics between primary and relapse neuroblastomas. Nat Genet. 2015 Aug;47(8):872-7. Pubmed

Althoff K, Beckers A, Bell E, Nortmeyer M, Thor T, Sprüssel A, Lindner S, De Preter K, Florin A, Heukamp LC, Klein-Hitpass L, Astrahantseff K, Kumps C, Speleman F, Eggert A, Westermann F, Schramm A, Schulte JH. A Cre-conditional MYCN-driven neuroblastoma mouse model as an improved tool for preclinical studies. Oncogene. 2015 Jun;34(26):3357-68. Pubmed

Heukamp LC, Thor T, Schramm A, De Preter K, Kumps C, De Wilde B, Odersky A, Peifer M, Lindner S, Spruessel A, Pattyn F, Mestdagh P, Menten B, Kuhfittig-Kulle S, Künkele A, König K, Meder L, Chatterjee S, Ullrich RT, Schulte S, Vandesompele J, Speleman F, Büttner R, Eggert A, Schulte JH. Targeted expression of mutated ALK induces neuroblastoma in transgenic mice. Sci Transl Med. 2012; Jul 4;4(141):141ra91. Pubmed

Nittner D, Lambertz I, Clermont F, Mestdagh P, Köhler C, Nielsen SJ, Jochemsen A, Speleman F, Vandesompele J, Dyer MA, Schramm A, Schulte JH, Marine JC. Synthetic lethality between Rb, p53 and Dicer or miR-17-92 in retinal progenitors suppresses retinoblastoma formation. Nat Cell Biol. 2012 Sep;14(9):958-65. Pubmed

Molenaar JJ, Domingo-Fernández R, Ebus ME, Lindner S, Koster J, Drabek K, Mestdagh P, van Sluis P, Valentijn LJ, van Nes J, Broekmans M, Haneveld F, Volckmann R, Bray I, Heukamp L, Sprüssel A, Thor T, Kieckbusch K, Klein-Hitpass L, Fischer M, Vandesompele J, Schramm A, van Noesel MM, Varesio L, Speleman F, Eggert A, Stallings RL, Caron HN, Versteeg R, Schulte JH. LIN28B induces neuroblastoma and enhances MYCN levels via let-7 suppression. Nat Genet. 2012; Nov;44(11):1199-206. Pubmed

Schulte JH, Marschall T, Martin M, Rosenstiel P, Mestdagh P, Schlierf S, Thor T, Vandesompele J, Eggert A, Schreiber S, Rahmann S, Schramm A. Deep sequencing reveals differential expression of microRNAs in favorable versus unfavorable neuroblastoma. Nucleic Acids Res. 2010 Sep;38(17):5919-28. Pubmed

Schulte JH, Lim S, Schramm A, Friedrichs N, Koster J, Versteeg R, Ora I, Pajtler K, Klein-Hitpass L, Kuhfittig-Kulle S, Metzger E, Schüle R, Eggert A, Buettner R, Kirfel J. Lysine-specific demethylase 1 is strongly expressed in poorly differentiated neuroblastoma: implications for therapy. Cancer Res. 2009 Mar 1;69(5):2065-71. Pubmed



Aktuelle Drittmittel und Fördergeber

Derzeit ist die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Johannes Schulte Mitglied in vier internationalen Forschungsverbünden, die sich mit systemmedizinischen Analysen zur Identifikation von Schlüsselfaktoren bei der Neuroblastom-Pathogenese und mit dem Potential der Systemmedizin zur Therapieoptimierung von Hochrisiko-Neuroblastom-Patienten beschäftigen.