Fertilität nach Chemo-und Strahlentherapie im Kindes-und Jugendalter, FeCt

Seit mehreren Jahren beschäftigen sich Frau Prof. Dr. med. Anja Borgmann-Staudt und ihre MitarbeiterInnen mit den Auswirkungen der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit einer Chemo-und/oder Strahlentherapie auf die Fertilität (Fortpflanzungsfähigkeit) nach Ende der Behandlung.

Sie befinden sich hier:

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie mehr über die Studien und Ergebnisse der Arbeitsgruppe sowie die neue internationalen und AWFM Leitlinien

Für Betroffene und deren Familien können im Bereich Öffentlichkeitsarbeit verschiedene Flyer und Broschüren zum Thema Fertilität in deutscher und englischer Sprache heruntergeladen werden.

Projektleitung

Prof. Dr. med. Anja Borgmann-Staudt

Fachärztin für Kinderheilkunde

CVK: Campus Virchow-Klinikum

Prof. Dr. med. Anja Borgmann-Staudt

Ehemalige Mitarbeiterinnen und Kooperationen

Constanze Pfitzer
Anne Zynda
Anne Zynda
Rosa Rendtorff
Rosa Rendtorff
Simone Reinmuth
Simone Reinmuth
Angelona Hohn
Angelina Hohn

Pressekonferenz 2017

"Jungen Krebspatienten die Chance auf ein eigenes Kind erhalten! Warum zahlen die Krankenkassen nicht für vorbeugende Maßnahmen?” am 30. November 2017 im Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin

 "Im Erstgespräch bei Krebserkrankung kann das Thema Elternschaft den Wunsch nach Heilung weiter stärken. Die Patienten und ihre Eltern fühlen sich als ganze Menschen ernst genommen und können daraus Hoffnung für die Zukunft schöpfen“ eröffnete die Kinderonkologin Anja Borgmann-Staudt, Professorin an der Charité, als Mandatsträgerin der GPOH ihren Vortrag. Die Pressekonferenz stand im engen Zusammenhang mit der Verfassung der Gesundheitspolitischen Schriftenreihe der DGHO, Band 11: Vom Krebs geheilt, aber nicht gesund - Keine Hoffnung auf eigene Kinder, an der die Autoren A. Borgmann-Staudt und M. Freund maßgeblich beteiligt waren (siehe Foto). Weitere Informationen finden Sie in den nachfolgenden Pressemitteilungen und Informationsschriften unter diesem Link.

Fensehbeiträge


Nachsorgepreis 2015

Das FeCt-Team hat den Nachsorgepreis 2015 der "DeutschenKinderKrebsNachsorge-Stifung für das chronisch kranke Kind" für ihr Engagement für die Studien zum Thema Fruchtbarkeit und Kinderwunscherfüllung nach onkologischer Therapie in der Kindheit oder Jugend sowie das beispielhafte engagierte Wirken im Sinne der Familienorientierten Nachsorge" erhalten. Hier können Sie mehr zum Preis erfahren: http://www.kinderkrebsnachsorge.de/erleben/nachsorgepreis/preistraeger-2015/


Heike Hölling

Die Nachkommensstudien erfolgen zusätzlich in Kooperation mit dem Robert Koch-Institut, in enger Zusammenarbeit mit Heike Hölling, Studienleiterin der KiGGS-Studie des Robert Koch-Instituts. Hier übernimmt Herr Dipl.Soz. Ralph Schilling die Dokumentation und statistische Auswertung der Daten.

Heike Hölling
Heike Hölling

PanCareLIFE

Im Rahmen des EU-Projektes PanCareLIFE erfolgen die methodische Beratung, die Dokumentation und statistische Auswertung der Daten durch Herrn Dip.-Soz. Ralph Schilling. Die Interventionsstudie zur Patientenaufklärung wurde durch den Professor der Kinder- und Jugendpsychiatrie Ulm Dr. med. Lutz Goldbeck (verstorben am 30. Oktober 2017) maßgeblich motiviert und geprägt.


Prof. Dr. Ralf Dittrich

Die FeCt- und PanCareLIFE Studien sowie die S2k Leitlinie "Fertilitätserhaltung bei onkologischen Therapien" entstanden in enger Zusammenarbeit mit Herrn Prof. Dr. Ralf Dittrich, wissenschaftlicher Leiter der Reproduktionsmedizin Erlangen. Bei unserer aktuellen Studie "Kryokonservierung von Ovargewebe und IVM von Eizellen aus Ovargewebe" können wir ebenfalls auf die Expertise Prof. Dr. Ralf Dittrichs vertrauen.

Prof. Dr. R. Dittrich


Dr. med. Andreas Jantke

Die FeCt-Studien sowie die S1 Leitlinie "Beeinträchtigung der Gonadenfunktion nach Krebs im Kindesalter" erfolgten in enger Zusammenarbeit mit Herrn Dr. med. Andreas Jantke, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtsmedizin mit dem Schwerpunkt Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin. Bei unserer aktuellen Studie  "Kryokonservierung von Ovargewebe und IVM von Eizellen aus Ovargewebe" können wir ebenfalls auf die Expertise Dr. med. Andreas Jantkes vertrauen.

Kooperationen

Kryokonservierung von Ovargewebe und IVM von Eizellen aus Ovargewebe

Im Rahmen des Projektes Kryokonservierung von Ovargewebe und IVM von Eizellen aus Ovargewebe  besteht eine Zusammenarbeit mit Frau Dr. rer. medic Ina Wilkemeyer aus der Klinik für Urologie an der Charité Mitte. Mit ihrer Erfahrung als Leiterin der Kryobank für männliche Keimzellen soll ein Labor aufgebaut werden, in welchem auch weibliche Keimzellen und Ovargewebe aufgearbeitet und konserviert werden können.


 

 

Förderungen

Projekt Förderer Zeitraum  
FeCt-Studien Kind-Phillip-Stiftung 2006-2012  
FeCt-Studien Universitäre Forschungsförderung Charité 2006-2017  
FeCt-Studien Deutsche Kinderkrebsstiftung 2008-2010  
FeCt-Studien Berliner Krebsgesellschaft 2010-2012 2016
FeCt-Studien Kinderleben e.V. 2012, 2015-2018  
FeCt-Studien José Carreras-Leukämiestiftung 2011-2013 2015-2016
FeCt-Studien Kinderhilfe e.V. 2015-2018  
PanCareLIFE 7. EU Rahmenprogramm 2013-2018  
FeCt-Studien Madeleine Schickedanz Kinderkrebsstiftung 2017-2019